Rufen Sie uns an:  +49 745 395 2650

✈ Versandkostenfrei in Deutschland ab einem Warenwert von 50€

Supermagnete

Warum heißen sie Supermagnete?

Als Ende der 80er Jahre der erste Neodym Magnete mit dem sogenannten Sinterverfahren das Licht der Welt erblickten, war es eine Sensation. Noch nie zuvor waren Magnete mit solch erstaunlicher Magnetkraft produziert worden. Aufgrund dieser enormen magnetischen Eigenschaften heißen diese Magnete im Volksmund Supermagnete.

Wie werden Supermagnete hergestellt?

Supermagnete bestehen aus einer Neodym, Eisen und Bor Legierung (Nd2Fe14B). Diese Struktur wird in einem, von General Motors und der japanischen Firma Sumitomo zusammen entdeckten, patentierten, Sinterverfahren hergestellt. In diesem Verfahren werden die Superagnete legiert, dann zu Pulver vermahlen, gepresst und gesintert. Durch diese Pressung und durch das Anlegen eines externen Magnetfeldes im Vakuum, werden die Kristalle magnetisch ausgerichtet. Erst dadurch entseht ein Supermagnet.

Wo kommen Supermagnete zum Einsatz?

Neodym Magnete werden so vielfältig eingesetzt und sind verantwortlich für unglaubliche Innovationssprünge und Erfindungen in Elektronik, Mechanik, Handwerk und Design.

  • Supermagnete sorgen für Leistungssteigerung in Stromgeneratoren
  • Supermagnete haben die Effizienz und Leistungsfähigkeit von Stromgeneratoren in Windrädern vervielfacht
  • Ohne Supermagnete keine Hochleistungselektromotore.
  • Supermagnet sorgen für Innovation im Möbelbau
  • Supermagnete werden zur flexiblen Befestigung in Leichtbaumodellen eingesetzt.
  • Supermagnete bringen enorme Power in kleine und große Lautsprecher.
  • Gebrauchsgegenstände in Büro und Küche werden durch kleine Supermagnete zu wertvollen helfern. 
  • Supermagnete sind die größten Innovationstreiber für Erfindungen in sller Welt.

Supermagnete zum Experimentieren und Spielen

Supermagnete eröffnen schier unendliche Spiel- und Experimentiermöglichkeiten. So dürfen Neodym Magnete in keinem physikalischen Experimentierkasten fehlen.

Supermagnet im Haushalt

Als Pinwandmagnete und Kühlschrankmagnete werden die kleinen Supermagnete eingesetzt.

Sind Supermagnete gefährlich?

Eigentlich sind Supermagnete nicht gefährlich, zumindest sind nicht giftig. Jedoch gibt es leider einige Unfälle beim Umgang mit Supermagneten. Das Wichtigste ist: Supermagnete sind kein Kinderspielzeug. Sei könnten von Kindern verschluckt werden und schlimmste innere sowie äußere Verletzungen verursachen.

Die Magnetkraft großer und vor allem starker Magnete wird häufig unterschätzt dabei kann man sich leicht Quetschungen zuziehen.

Die wichtigsten Sicherheitshinweise für den Umgang mit Neodym Magneten:

Supermagnete gehören nicht in Kinderhand

  • Gefahr von Quetschungen durch Supermagnete
  • Neodym Magnete sind spröde und können Splittern
  • Brandgefahr bei mechanischer Bearbeitung von Supermagneten
  • Vorsicht bei Herzschrittmachern und medizinischen Geräten
  • starke Magnetfelder beeinträchtigen elektronische Geräte
Gratis Versand in Deutschland

ab einem Bestellwert von 50€

14 Tage Rückgaberecht

ohne Angabe von Gründen

Sicherer Zahlungsverkehr

durch SSL-Verschlüsselung

Schnelle Lieferzeiten

durch kompetente Partner